10.Rundbrief 2019

Liebe Mitarbeiter, Freunde und Interessierte von befreit Leben,

Das Jahr 2019 schreitet mit großen Schritten voran, man kann sagen, es geht nun schon fast wieder „bergab“. Die Zeit, sie rast so schnell dahin und jeder muss aufpassen, das Wichtigste in seinem Leben nicht aus den Augen zu verlieren. Wichtig – das ist ein gutes Stichwort:  genau deshalb soll es auch dieses Jahr wieder einen Rundbrief geben. Denn befreit Leben ist für mich zu einem sehr wesentlichen Bestandteil meines Lebens geworden.

befreit Leben hat mir gezeigt, dass bei Gott nichts unmöglich ist. Denn befreit Leben beginnt dort, wo der Schmerz und Missbrauch und so manche Verletzung tief im Innern vergraben sind. Genau dort will befreit Leben die Menschenherzen erreichen, genau dort darf immer wieder Veränderung, Vergebung und Versöhnung geschehen. Es braucht von uns nur einen Schritt, nämlich das Sich-Drauf-Einlassen.

Deshalb möchte ich Mut machen: Lass dich ein auf diese Reise hin zu deinem Herzen und hin zu einer versöhnlichen Heilung. Was gibt es nun Neues zu berichten:

Auch im letzten Jahr haben wieder viele Kurswochen und -tage stattgefunden. In den verschiedenen Gegenden unseres Landes konnten Mitarbeiter und Teilnehmer gemeinsam erfolgreiche Kurse erleben. Vom 22. bis 24.  Februar fand unser 6. Jahrestreffen in Frankfurt am Main statt, diesmal unter dem Motto: „Perspektiv-Wochenende“ Karin Ebert war als Supervisorin dabei. Sie hat die Tage begleitet und viele gute Impulse gebracht.

Ein Ergebnis aus diesen Impulsen ist, dass sich ein neues „Deutschland-Kernteam“ gebildet hat. Aktuell sind derzeit 25 aktive Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Deutschland tätig. Es besteht der große Wunsch nach männlichen Mitarbeitern, die das Bild von befreit Leben bunter machen würden.

Im März 2019 fand in Budapest in den Büroräumen von CRU (früher campus crusades) ein Befreit Leben– Seminar auf Englisch statt. Coralee und Ed Murray waren Gastgeber. zusammen mit Geschwistern aus Deutschland, Österreich und USA hatte Silvia van der Bosch das Privileg, als Co-leiterin mitzuarbeiten.

Es kamen Teilnehmer mit unterschiedlichen Nationalitäten, hauptsächlich aus dem östlichen Teil Europas. Leiter, Pastoren, Seelsorger, Bibellehrer und auch Laien und Ehrenamtliche wie mich waren gemeinsam unterwegs.  Für manche war es eine erste Erfahrung mit der „Sprache des Herzens zu sprechen“.  Für andere eine Vertiefung.  Die Liebe zu unserem himmlischen Vater, und der Wunsch nach Wachstum und Veränderung in unserem Leben hatten wir alle im Gepäck dabei.

Und ich wünsche uns allen, dass  diese Sehnsucht nach Heilung, die Gott in unsere Herzen gepflanzt hat, lebendig bleibt. 

Silvia van der Bosch

Es ist schön zu wissen, dass es viele Mitarbeiter und Freunde von befreit Leben weit über die Grenzen hinaus gibt. Das verbindet uns und hält uns zusammen, das stärkt und prägt. Auch weiterhin braucht befreit Leben betende Hände. Deshalb bitte ich euch: Bleibt am Herzen Jesu, in SEINER Liebe und im Gebet. Gott befohlen und eine gesegnete Zeit wünscht allen nah und fern

Eure Dorit

Im Namen des gesamten Deutschland-Kernteams